Historie

Rock de Acker Open Air

  • 2005

    Die Idee zu einem Rock-Fest kam mir, bereits 2005, beim Besuch einer gleichartigen Veranstaltung, die mit ihrer Gemeinschaftlichkeit und Freude, als wären alle Besucher eine große Familie, enorm viel Spaß bereitet hat.

  • 2006

    Ein Jahr später dann auf einem privaten Baumgrundstück, mit ein paar Freunden organisiert, der DJ und sein Equipment auf einem Traktoranhänger, 50 Besucher tanzten oder saßen am Lagerfeuer, Rock und Metal vom Feinsten. „Rock den Acker“ war geboren!

  • 2008

    2008 wiederholten wir das Ganze, dank Mundpropaganda und „Wer kennt Wen“ waren es da schon über 200 Besucher die bei einem großen Lagerfeuer und vor der Bühne, die dieses Mal schon eine LKW-Ladefläche war, viel Spaß hatten.

  • 2009 - 2014

    In den folgenden Jahren konnte leider kein geeignetes Grundstück mehr gefunden werden, das Orga-Team löste sich auf womit die Initiative einschlief und „Rock den Acker“, wie das Event 2006 getauft wurde, fiel zu Bedauern seiner Fans in einen Art „Winterschlaf“.

  • 2015

    Da das Angebot an musikalischen Veranstaltungen in Nidderau nicht nur sehr gering und wenig abwechslungsreich, sondern vor allem auch teuer war, raffte ich mich 2014 auf und setzte alles daran, „Rock den Acker“ 2015 wieder auferstehen zu lassen. Jetzt wollte ich es allerdings richtig wissen und schaffte es, fünf Bands davon zu überzeugen aufzutreten, um damit den Festival-Charakter nach Nidderau zu bringen. Nachdem Anlaufschwierigkeiten und einige Missverständnisse bezüglich des Veranstaltungsorts ausgeräumt waren, konnte die dann öffentliche Veranstaltung bei freiem Eintritt stattfinden. Mein Engagement wurde belohnt: Immerhin rund 300 Besucher kamen bei schönstem Wetter und feierten eine tolle Nacht. Für die Bands „Rockbombs“, „Senseless“, „Meet my Fist“, „Heavy Tool“, und „Box of X“ war es eine tolle Möglichkeit sich auf der 6×6 Meter großen Mobilbühne zu präsentieren und den Erbstädter Festplatz zu rocken. Allerdings mussten alle Auflagen des Sicherheitskonzepts des Ordnungsamts der Stadtverwaltung umgesetzt werden, was mit erhöhten Ausgaben verbunden war und mir leider eine negative Bilanz verschaffte. Da ich aber ausschließlich positive Reaktionen erlebt und mitgeteilt bekommen habe, war mir schon ein paar Tage nach der Veranstaltung klar, es muss und wird eine Fortsetzung geben!

  • 2016

    Im Jahr 2016 steigerte ich die Professionalität mit verbesserter Ton- und Lichttechnik und brachte damit mehr Qualität in die Auftritte der Bands. Um nicht nur die Bands besser aussehen zu lassen, habe ich die Produktion einer kleinen Palette von Merchandise Produkten für die Fans in Auftrag gegeben. Diese angefallenen Mehrkosten konnte ich über die Einnahmen durch eine Crowdfunding-Aktion und die intensive Suche von Werbepartnern bewältigen. 2016 wurden dann zwar in Nidderau, mit 1.836 Stunden, wieder einmal die meisten Sonnenstunden Hessens gezählt, doch leider fielen nur wenige Minuten davon auf unser Festival Wochenende, dadurch blieb der erwartete große Andrang an Besuchern, trotz freiem Eintritt, leider aus. Die 250 Fans die sich den Spaß vom Regen nicht haben nehmen lassen, feierten mit „Mindblowing“, „Grey Fries“, „Deface“, „Rockbombs“ und „Heavy Tool“ eine gekonnte Fortsetzung.

  • 2017

    Nach einer schöpferischen Pause habe ich im Sommer 2017 zusammen mit meinem neuen Organisationsteam und tollen Ideen die Planungen für das „Rock den Acker – Open Air“ 2018 aufgenommen.